Nahziele, Niederlande
Schreibe einen Kommentar

Wunderwerke aus Sand in Winschoten

Hänsel Gretel Sandskulptur Winschoten

Von dem Namen Winschoten haben wir ehrlich gesagt noch nie etwas gehört. Auf unserem Rückweg aus Groningen haben wir aber, wie so oft, dank mobilem Internet eine besondere Perle am Wegesrand entdeckt, die wir euch hier vorstellen möchten.

Wasserstraßen à la Venezia

Die Stadt Winschoten hat gerade mal gut 18.000 Einwohner und ist angeblich bekannt als Mühlen- und Rosenstadt. Von all dem wussten wir aber nichts, sondern wir sind über das interessante Luftbild bei Google Maps auf die Stadt aufmerksam geworden. Die Kanäle erinnerten uns doch stark an Venedig und das sorgte letztlich für eine intensivere Recherche.

 

Wunderwerke aus Sand

Vom 14. Juli bis 30. September 2014 findet im Hafenquartier der Blauen Stadt das Zandsculptuur Festival statt, für das zahlreiche Sandskulpturen erschaffen wurden und kostenlos bestaunt werden können. Weitere Infos gibt es auf der Website der Blauwen Stad. 300 Tonnen Sand wurden insgesamt zu Kunstobjekten verarbeitet, die ihr so bestimmt noch nicht gesehen habt. Die Skulpturen stehen alle unter dem Motto Märchen und ein paar davon haben wir unten für euch in unserer Galerie eingebettet.

Sandskulptur zum Selbermachen

Wenn ihr keine Zeit habt, um nach Winschoten zu reisen, geben wir euch hier noch ein paar Tipps für eure eigene Sandskulptur. Im eigenen Garten macht sich solch eine Skulptur sicherlich sehr gut. Hier also mal die wichtigsten Facts und Infos rund um Sandskulpturen:

Entstehung Prozess Sandskulpturen Winschoten

Hier sieht man den Entstehungsprozess einer Sandskulptur – vom Sandblock bis hin zur detailliert ausgearbeiteten Skulptur.

  • Sandskulpturen bestehen wirklich nur aus Wasser und Sand – am besten aus jungem Flusssand, der schön kantig ist und gut haftet.
  • Wichtig ist das Verdichten des Sandes, also zunächst einen Block aus Sand pressen, befeuchten, wieder pressen, bis der Sand schön kompakt und fest ist. Dann kann ans Formen gegangen werden.
  • Zum Herstellen kann man Werkzeuge wie Löffel, Maurerwerkzeuge, Messer, Pinsel oder Strohhalme verwenden.
  • Sandskulpturen halten im Freien oftmals 3-6 Monate, in warmen und trockenen Gebieten noch länger. In Innenrämen halten sie sich auch mal Jahrzehnte.
  • Wind und Sturm können einer guten Sandskulptur nicht viel anhaben – die Exemplare in Winschoten halten bis zu Windstärke 7 aus!
  • Regen macht den Skulpturen aus Sand auch nur wenig aus – das Regenwasser wird durch den Sand absorbiert und verdunstet später wieder.
  • Beim Erbauen der Skulptur muss der Sand stets mit Wasser besprüht werden, später nicht mehr.

Impressionen vom Sandskulptur-Festival

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.