Deutschland, Nahziele
Schreibe einen Kommentar

Sankt Peter-Ording in Zeiten von Corona

Fahne von Sankt Peter Ording

Dritter und letzter Teil unserer Küstenreihe in Zeiten von Corona. Dieses Mal: Sankt Peter-Ording.

Nachdem wir in Travemünde und am Timmendorfer Strand waren, verschlug es uns Ende August für ein langes Wochenende nach Sankt Peter-Ording. Auch hier waren wir neugierig, wie mit Corona umgegangen wird und wie ein Urlaub in Zeiten von Corona aussehen kann.

Corona Broschüre

In unserer Unterkunft bekamen wir beim Check-In gleich die ersten Informationsunterlagen ausgehändigt. Tipps und Regeln für einen sicheren Urlaub, zusammengefasste Infos vom lokalen Tourismusbüro. Hingewiesen wird dabei auf die bekannten Verhaltensregeln und auf ein paar Besonderheiten in Sankt Peter-Ording.Information zu Corona in Sankt Peter Ording

Eingeschränkte Maskenpflicht

Teilweise Maskenpflicht in Sankt Peter OrdingSo herrscht in Sankt Peter-Ording an besonders engen und vollen Stellen Maskenpflicht. Das ist u.a. am Zugang zur Promenade Richtung Seebrücke der Fall. Plakate machen zudem darauf aufmerksam, dass bitte alle eine Maske zu tragen haben. Es war zwar viel los aber es hielt sich noch in Grenzen, dennoch empfanden wir die dortige Maskenpflicht als richtig. Und es hielten sich soweit auch alle daran.

Coronaregeln an der Seebrücke

An der Seebrücke begrüßt ein großes Willkommensschild alle Gäste und direkt an der Seebrücke wird darauf hingewiesen, wer auf welcher Seite zu laufen hat. Das wurde nur dann etwas knifflig, wenn der Vordermann mal kurz stehen geblieben ist und es Gegenverkehr gab. Insgesamt muss man aber wirklich sagen, dass die Coronaregeln in Sankt Peter-Ording am deutlichsten kommuniziert wurden.

Am Strand von Sankt Peter-Ording

Der Strand von Sankt Peter-Ording ist nicht nur breit, sondern auch sehr lang. Hier findet jeder einen ruhigen Platz und man muss sich keine Sorgen machen, dass hier kein Abstand gewahrt werden kann. Die Strandkörbe sind zwar nicht mit so viel Abstand wie in Timmendorf platziert, hier kann man seinen Strandkorb aber eigenständig verrücken. Um uns herum waren zudem einige Strandkörbe frei.Der Strand von Sankt Peter Ording

Im Restaurant

In den Restaurants war es in Sankt Peter-Ording ähnlich wie in Travemünde und in Timmendorf – am besten hat man eine Reservierung. Tagsüber ist aber schnell ein freier Tisch zu bekommen, auch hier werden die Gästedaten zunächst abgefragt. Ein einheitliches Prozedere mittlerweile.

Fazit

Nachdem wir zuletzt in Timmendorf das Gefühl hatten, man hätte Corona verdrängt, waren wir sehr positiv überrascht darüber, wie sich Sankt Peter-Ording der Thematik stellt und Hygienemaßnahmen umsetzt. Hut ab und weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.