Deutschland, Nahziele
Schreibe einen Kommentar

Kurioses in Sachsens Landeshauptstadt

Dresden – so der Name der schönen Landeshauptstadt Sachsens. Und hier gibt es nicht nur viel, sondern auch einige kuriose Dinge zu sehen. Wir haben uns etwas umgeschaut.

Der Klassiker zuerst

Ampelmännchen dort, wo sie hingehörenEs gibt einige Symbole, die sofort repräsentativ für den Osten Deutschlands stehen – das Ampelmännchen ist eines davon. Wir haben die gefühlt schönere Variante dieses Signalzeichens für Fußgänger natürlich an jeder Ampel in Dresden erkennen können – aber es gibt das lustige Männchen auch auf Bierdeckeln in Dresdner Gaststätten. 🙂

Ampelmännchen auf Bierdeckeln

 

Enten ohne Ende

Wir mögen Enten. Die fröhlichen, zumeist als lebenslang zusammenbleibendes Paar auftretenden Tiere vermitteln irgendwie immer einen unbeschwerten Eindruck von einem einfachen, aber sehr zufriedenen Leben. Und wenn es irgendwo in einer Tasche kruschelt, kann sich der Verursacher der Aufmerksamkeit dieser Tierchen bewusst sein.

Doch auch die kleineren Vertreter aus Plastik wissen durchaus zu begeistern. In Dresden übrigens so sehr, dass hierfür sogar ein eigener Entencup ausgerufen wird. Bei diesem ehrenamtlich organisierten Event schwimmen zig Tausende gelbe Plastikenten die Elbe herunter um die Wette. Jedes Jahr im Sommer findet dieses schöne Ereignis zeitgleich mit dem Dresdner Stadtfest statt. Wir haben in Dresden übrigens schon einige der Protagonisten vor die Linse bekommen.

Gesammelte Enten für den Dresdner Entencup

 

Bier aus Dresden

Wer wie wir in Dresden mit dem Zug ankommt, kann den dezenten Hinweis auf die heimische Großbrauerei kaum übersehen. Schon am Bahnhof prangt die übergroße Werbung, aber auch auf der Elbe lassen sich Hinweise auf den Konsum alkoholischer Getränke ausfindig machen. 😉

Ein Ei und die DREWAG

Auch ein Fabergé-Ei für schnappe 42800 Euro darf nicht fehlenZum Schluss noch zwei Bilder, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Zum Einen hätten wir da ein Ei, genauer gesagt eines aus der Feder von Fabergé, welches aufgrund des sagenhaften Preises wohl nur bedingt als Dresden-Souvenir taugen dürfte. Wir haben es der Vollständigkeit halber aber einmal mit Preisschild fotografiert und griffen lieber zu der natürlichen Variante auf dem Frühstückstisch im Hotel Park Inn.

Und zu guter letzt haben wir noch eines der schönen DREWAG-Häuschen vor die Kamera bekommen. Die DREWAG sind eigentlich die Stadtwerke Dresdens und somit Herr über zahlreiche Trafohäuschen, Stromkästen und ähnliche Servicegebäude – diese werden jedoch schon lange durch Künstler verziert und ein solches Exemplar konnten auch wir finden. Eine schöne Idee, wie wir finden, der sich auch gerne andere Unternehmen bedienen könnten.

Auch eines der schön bemalten DREWAG Häuschen konnten wir in Dresden finden

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.