Fernziele, Indien, Südasien
Schreibe einen Kommentar

Im Tempel der 1000 Säulen

Ein Mönch im Tempel der 1000 Säulen

Nach dem Besuch der 13 Meter hohen monolithischen Statue führte uns unser zweiter Tagesausflug in Indien noch zu einer Gewürzfarm und im Anschluss in die Stadt Karnataka, in der sich ein besonderer Ort befindet – der Tempel der 1000 Säulen.

Ein unscheinbarer Zugang zum Tempel

Wenn man durch die Stadt Karnataka bzw. Moodabidri mit dem Auto fährt bzw. die letzten Meter zum Tempel Saavira Kambada Basadi läuft, ahnt man zunächst nicht, was für eine außergewöhnliche Stätte sich hier in der Stadt befindet.

Auf dem Weg zum Saavira Kambada Temple
Eingang des Saavira Kambada Temple

Ein weiterer Jain-Tempel

Erbaut im Jahre 1430 zählt auch dieser Tempel zu den Jain-Tempeln der Umgebung und ist berühmt für die unzähligen aus Granit gefertigten Säulen, die einen integralen Bestandteil dieser heiligen Gebäude darstellt. Insgesamt benötigte man gut 31 Jahre für den Bau dieses Tempels. Im Herzen der Tempelanlage befindet sich das Abbild des Chandranath Basadi, welches den Schrein und zugleich ältesten Teil des Tempels bildet. 

Ein ruhiger und friedlicher Ort

Als wir den Tempel besuchten, fiel uns im Gegensatz zum Stadtlärm außen direkt die Ruhe und Abgeschiedenheit des Platzes auf. Es war wirklich erstaunlich ruhig und die vielen Säulen brachen den Schall von außen wirklich sehr gut. Auf jeder Säule befinden sich steingehauene Figuren und Verzierungen, die wir wirklich sehr schön fanden – zudem war jede anders, so dass es wirklich viel zu entdecken gab.

Wirklich 1000 Säulen

Auf unsere Frage, ob es wirklich 1000 Säulen seien, antwortete unser freundlicher Guide übrigens nur mit der Legende, dass derjenige, der versucht, alle Säule zu zählen, selbst zur Säule erstarren würde. Wir haben daraufhin mal vorsichtshalber das Zählen eingestellt. 😉

Viele Säulen im Saavira Kambada Temple

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.