Griechenland, Nahziele
Schreibe einen Kommentar

Hoch zur Akropolis

Die Akropolis in Athen

Im Rahmen unserer Griechenland-Reise besuchten wir auch Athen. Klar, dass dazu auch ein Besuch bei der Akropolis, dem weltberühmten Bauwerk, nicht fehlen durfte. Also machten wir uns auf den Weg auf den hohen Hügel über der Stadt.

Eine Stadt der vielen Gesichter

In Athen findet man wirklich sehr viele verschiedene Strömungen vor. Auf der einen Seite Graffiti ohne Ende, auf der anderen Seite griechische Lebensfreude, leckere Snacks, pulsierende Einkaufsstraßen, aber auch die Antike, die hoch über der Stadt in Gestalt der Akropolis thront.

Der Tempel des Asklepios nahe der Akropolis in Athen Die Akropolis in Athen vom Fuße des Hügels aus gesehen Statuen finden sich zuhauf an der Akropolis in Athen

Eine Sammlung von Bauwerken

Unter der Akropolis darf man sich dabei jedoch nicht nur ein einzelnes Bauwerk vorstellen, sondern es ist im Endeffekt eine ganze Anlage, die aus mehreren Gebäuden und unterschiedlichen Befestigungsanlagen steht. Wie eine Art Burg mit Tempeln hoch über der Stadt Athen befindet sich die Akropolis dabei auf immerhin 156 Metern Höhe.Erhaltene Steine der Akropolis in Athen Säule gegen die Sonne fotografiert bei der Akropolis in Athen Säulen der Akropolis in Athen Ansicht der Akropolis in Athen

Wechselnde Adressaten

Kein Wunder, dass die alten Griechen dort die Götter verehrten und dieser schöne Hügel zu einer heiligen Stätte wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte diese Widmung übrigens auch mehrmals die Adressaten. So wurden die Tempel der alten Götter auch einmal für die Christen und für die Moslems genutzt, je nachdem, welche Religion gerade mal wieder die Vorherrschaft besaß.Deckenkonstruktionen bei der Akropolis in Athen Das Dach getragen von Figuren bei der Akropolis in AthenViele Touristen in der Akropolis in Athen Großes Amphitheater mit Athen im Hintergrund Nebengebäuder der Akropolis in Athen

Der Parthenon

Das berühmteste, größte und wichtigste Gebäude auf diesem Berg ist sicherlich der Parthenon, welcher der Schutzpatronin der Stadt gewidmet ist. Zu diesem Gebäude gelangt man von mehreren Seiten des Flügels, nach etwa 10-15 Minuten Fußmarsch in der heißen griechischen Sonne kommt man dann auch schon oben an. Was uns dabei besonders auffiel: die Wege, insbesondere die Treppenstufen, sind teils spiegelglatt. Unzählige Touristen haben die Steine über die Zeit so glatt poliert, dass man sich hier wirklich festhalten muss, um nicht auszurutschen.

Die in Restaurierung befindliche Akropolis in Athen Dachkonstruktion der Akropolis in Athen

Besuch der Akropolis

Der Eintritt in die Akropolis fliegt übrigens mit zwölf Euro zu Buche, allerdings sollte man sich dieses faszinierende Bauwerk einfach nicht entgehen lassen, wenn man ohne hin schon einmal in Athen ist. Man sollte in der Tat genügend Zeit mitbringen, denn auf der weitläufigen Anlage gibt es viel zu entdecken. Über all befinden sich auch Hinweisschilder und Informationstafeln, die einen mit historischen Fakten zu dem versorgen. Dazu gehören übrigens auch ganz wichtige Verhaltensregeln, die aber eigentlich selbstverständlich sein sollten, wenn man solche historischen Stätten besucht.

Verhaltensregeln für die Akropolis in Athen

Wir können den Besuch der Akropolis auf jeden Fall nur empfehlen, wobei man die Mittagshitze eher meiden sollte – die Anlage bietet wirklich nur bedingt Schatten. Dafür hat man aber so oder so einen phänomenalen Ausblick auf die Stadt von dort oben.

Ausblick von der Akropolis in Athen

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.