Deutschland, Hotel, Nahziele
Schreibe einen Kommentar

Eine unruhige Nacht auf dem Feuerschiff

Das Feuerschiff im Hamburger Hafen

In Hamburg gibt es wahrlich unzählige Möglichkeiten, zu übernachten. Von teuren Edelhotels bis hin zu traditionellen Pensionen ist viel dabei. Eine Besonderheit ist sicherlich das Feuerschiff, das im Hamburger Hafen liegt und Übernachtungen anbietet.

Ein altes Feuerschiff

Seit 1993 bereits liegt das ausgemusterte britische Feuerschiff LV13 im Hamburger Hafen und wird seitdem für Gastronomie und Hotellerie genutzt. Ein Feuerschiff ist dabei ein bemanntes oder auch unbemanntes Schiff, das wie ein Leuchtturm an einer fixen Position vor Anker liegt und für die Navigation bei der Seeschifffahrt dient. Bzw. eher diente, denn heutzutage sind nur noch wenige dieser besonderen Schiffe im Einsatz.

Das Feuerschiff liegt im Hamburger Hafen Aufstieg zum Feuerschiff im Hamburger Hafen

Eine Nacht an Bord

Kurzum, auf dem Feuerschiff LV13 in Hamburg sollte es eine Übernachtung geben. Der Check-In verläuft direkt in der Turmbar, wo man dann auch die Schlüssel erhält und von dem freundlichen Personal zur eigenen Kajüte begleitet wird. Diese ist tatsächlich sehr übersichtlich gehalten. Die Koje ist wohl gerade einmal 1.85 Meter lang, die Dusche sehr eng, insgesamt ist es sehr schmal überall und eben etwas spartanisch gehalten. Wie es sich für ein Schiff aber halt auch gehört.

Eine Tür weist auf den Bereich für Hotelgäste hin Auf dem Feuerschiff ist man sich der Geräusche bewusst

Die Nacht war dann relativ unruhig – zwar gab es ein Konzert an dem Abend, aber dennoch – meist waren es die anderen Hotelgäste, die sehr unbeholfen, überaus laut und ungeschickt versuchten, des Nachts noch die Türen zu öffnen und dabei einen Lärm machten, dass an einen ruhigen Schlaf nicht zu denken war. Die Bullaugen ließen sich natürlich auch nicht öffnen, so dass nur die schiffseigene Belüftung übrig blieb, was aber nicht so schön war wie Frischluft. Immerhin ist sich das Feuerschiff selbst dieser Lautstärkenthematik bewusst und so lag bereits bei Ankunft eine Packung Ohrstöpsel auf dem Kopfkissen.

Eines der unteren Decks auf dem Feuerschiff im Hamburger Hafen

Frühstück an Bord

Am nächsten Morgen gab es dann ein sehr leckeres Frühstück in der Turmbar, welches die letzte Nacht vergessen ließ. 

Auch ein Ei gab es zum Frühstück Das Frühstück auf dem Feuerschiff im Hamburger Hafen

Unser Fazit

Kurzum, es ist durchaus ein kleines Abenteuer, auf dem Feuerschiff zu übernachten. Wer erholsamen Schlaf möchte, sollte wohl doch besser in ein reguläres Hotel gehen zur Übernachtung – so war es aber durchaus ein schöner Spaß und die Erfahrung allemal wert.

Das Feuerschiff im Hamburger Hafen bietet Hotel, Restaurant und Bar

→ Zur Website des Feuerschiffs

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.