Fernziele, Hotel, Kalifornien, USA
Schreibe einen Kommentar

Eine Nacht in San Ramon

Außenansicht des Hyatt House San Ramon

Auf dem Weg vom Yosemite Nationalpark nach San Francisco machten wir unterwegs noch Halt in San Ramon, einem sehr praktisch gelegenen Ort, bei dem es sich deutlich entspannter und günstiger übernachten ließ als in San Francisco selbst. Zu Gast im Hyatt House San Ramon.

Eine praktische Übernachtung

Das geräumige Zimmer im Hyatt House San RamonGerade einmal gut anderthalb Stunden von San Francisco entfernt, konnten wir im Hyatt House im San Ramon Valley prima übernachten. Wir waren von der Yosemite Mountain Sugar Pine Railroad und vom Goldschürfen im Columbia State Historic Park recht hungrig geworden und so stärkten wir uns nach dem Einchecken zunächst beim nahegelegenen Panda Express. Dann aber ging es ins Hotel und die geräumigen, gut ausgestatteten Zimmer.

Das Hyatt House San Ramon

Seifen, Shampoo und Conditioner im Hyatt House San RamonWie in den USA oft üblich, gab es in dem Hotelzimmer im Erdgeschoss eine kleine Küchenzeile sowie viel Platz. Neben einem eher unauffälligen Nassbereich fanden wir jedoch auch hier diverse Lotionen, Shampoo und Seifen vor, so dass es uns hier an nichts mangeln sollte.

Das Hotel erinnert von seiner Gebäudeform her an ein liegendes Y, außenrum befinden sich zahlreiche Parkplätze. Praktischerweise konnten wir auch von beiden Seiten die Hotellobby erreichen, so dass man nicht außen herum laufen musste, um sein Gepäck vom und zum Auto zu bringen. 

Küchenzeile im Hyatt House San Ramon

Ausgeruht und gestärkt

Insgesamt haben wir uns dort sehr wohl gefühlt – bemerkenswert war zudem auch ein leckeres und für amerikanische Verhältnisse sehr großzügiges, vielfältiges Frühstück. Von uns daher eine klare Empfehlung, zumal wir so am nächsten Morgen frisch gestärkt und ausgeruht uns in den wuseligen Verkehr San Franciscos aufmachen konnten.

Schlafzimmer, Waschraum und Badezimmer im Hyatt House San Ramon

 

Das Badezimmer im Hyatt House San Ramon

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.