Fernziele, Nordamerika, South Carolina, USA
Schreibe einen Kommentar

Charleston – Die Stadt der Ananas

Schöne Gebäude in Charleston

Kurz vor dem Ende unserer USA-Reise machten wir noch in einer besonderen Hafenstadt einen eindrucksvollen Halt: in Charleston.

Eine (fast) süße Stadt

Charleston ist ein süßes kleines Städtchen mit einer großartigen Architektur – man fühlt sich direkt ins 19. Jahrhundert zurückversetzt. Heute leben rund 134000 Einwohner in der ehemals Charles Town genannten Metropole in den Südstaaten. Berühmtheit erlangte die Stadt jedoch im Positiven wie im Negativen. So wurde der populäre Tanzstil „Charleston“ nach dieser Stadt benannt, ebenso gilt Charleston als eine der gefährlichsten Städte der USA.

Zu Fuß statt mit dem Auto

Wir haben davon jedoch zum Glück bei unserem Besuch nichts mitbekommen. Wir stellten unseren Mietwagen zunächst in diesem sehr gut gelegenen Parkhaus ab (Kosten: 1 USD pro halbe Stunde):

Charleston County Parking Garage
85 Queen St, Charleston, SC 29401, Vereinigte Staaten

Zum Historic City Market

Von dort aus schlenderten wir die Meeting Street entlang und kamen dann zum rechterhand gelegenen Historic City Market. In diesen Gebäuden sind heute zahlreiche Verkaufsstände untergebracht, auch ein Food court Gebäude ist dort zu finden, wo wir uns einen Matcha Latte gönnten. Unterbrochen von einigen Straßen ging es so durch die schönen Marktgebäude in Richtung Port of Charleston – dem Hafengebiet. Eine lustige Besonderheit dort sind übrigens die Waterfront Swings, große überdachte Schaukeln, auf denen auch wir uns schwingend entspannten und mal kurz die Beine ausstreckten.

Auf dem Charleston City Market In einem Gebäude des Charleston City Market

Auf zum Ananas-Brunnen

Wir schlenderten im Anschluss an der Rainbow Row (süßen, bunten Häusern) vorbei, gingen durch den Waterfront Park und begutachteten dort den sehenswerten Ananas-Brunnen, die Pineapple Fountain. Es war etwas schwierig, ein gutes Bild hiervon zu machen, da ständig irgendwelche Touristen davor posierten, ihre Füße hineinsteckten oder auch durchwateten. Aber mit etwas Geduld gelang es – wir nutzten jedoch noch die Zeit, uns mit der Bedeutung der Ananas näher zu beschäftigen.

Blick auf die Rainbow Row in Charleston Der Ananas Brunnen in Charleston

Ein Zeichen für Gastfreundschaft

Die Ananas (und somit auch dieser Brunnen) besitzt eine besondere Symbolik in den Südstaaten der USA. Dort findet man an zahlreichen Gebäuden im Eingangsbereich diese Ananas – mal klein und unscheinbar, mal groß und auffällig verziert. Die Symbolik dahinter erklärt sich aus der Seefahrertradition der Südstaaten-Männer, die oft auf Schiffen in der Karibik unterwegs waren und von dort aus zahlreiche Ananas mitbrachten. Da sich Ananas nicht allzu lange hält und zügig verzehrt werden musste, wurde diese mit Freunden, Nachbarn und Bekannten geteilt. Oft spießte man dann eine solche Ananas als Zeichen dafür auf den Gartenzaun – so wusste jeder, dass der Seemann zurück ist und es eben (mehr oder weniger) frische Ananas für Besucher gab. Somit ist die Ananas in der Tat zum Symbol für ein offenes Haus und herzliche Gastfreundschaft geworden – mittlerweile auch international, aber vor allem in den Südstaaten der USA, wo sie praktisch überall zu finden ist.

Die Ananas kommt in Charleston überall vor Die Ananas als Symbol der Gastfreundschaft ist in vielen Formen zu finden

Weitere Impressionen aus Charleston

Hier noch ein paar weitere Schnappschüsse aus Charleston – einer Stadt, die uns wirklich sehr gut gefallen hat. Können wir nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.