Italien, Nahziele
Schreibe einen Kommentar

Auf der Panoramastraße nach Tignale

Von Salò aus führte uns der Weg nach Tignale und damit zu seinen sechs versteckten Dörfern auf der westlichen Seite des Gardasees.

Auf der Panoramastraße von Salò nach Norden

In Salò kommt man noch direkt bis an den Gardasee heranNach unserem Besuch in der schönen Uferstadt von Salò machten wir uns auf in Richtung unserer nächsten Station – Piovere, einem kleinen Bergdorf, das zur Gemeinde Tignale gehört. Tignale liegt auf etwa 550 Metern Höhe über dem Gardasee und umfasst gerade einmal knapp 1300 Einwohner, die sich auf den Hauptort Gardola sowie die fünf weiteren Ortsteile Piovere, Oldesio, Aer, Olzano und Prabionedie verteilen. Wer hierhin fährt, entscheidet sich also bewusst für eine ruhige Zeit abseits des Massentourismus rund um den See.

Bei klarer Sicht lässt sich hier fast das südliche Ende des Gardasees erblicken
Alleine schon der gut halbstündige Fahrtweg nach Piovere ist abenteuerlich und belohnt euch mit spannenden, teils atemberaubenden Aussichten. Überlegt euch also gut, wer auf diesem besonders schönen Wegabschnitt der Fahrer und wer (fotografierender) Beifahrer ist. Zum Ausgleich gibt es übrigens auch einige Haltebuchten am Straßenrand, damit sich auch wirklich jeder an der Aussicht ungetrübt und sicher erfreuen kann.

Impressionen von der schönen Panoramastraße

Das eBook zur Italien-Rundreise

Das eBook zur Italienreise der ReisefantenIhr wollt noch mehr Tipps und Berichte zu Italien? Dann besorgt euch unser Reisefanten-eBook in den bekannten eBook Stores oder klickt hier für weitere Informationen.

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.