Deutschland, Nahziele
Kommentare 2

Auf dem Heidschnuckenweg durch die Lüneburger Heide

Der Heidschnuckenweg ist ein im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneter und besonders schöner Wanderweg im Norden Deutschlands. Wir haben für euch die Wanderklamotten angezogen und sind los.

Der Heidschnuckenweg in der Lüneburger Heide

Der Verlauf des HeidschnuckenwegsDie Lüneburger Heide ist wirklich eine herausragende Naturlandschaft und ein ebensolches Naturschutzgebiet. Im Norden Deutschlands beheimatet, erstreckt sie sich auf gut 200 km zwischen der Elbe im Norden und der Aller im Südwesten. Im Jahre 2005 wurde hier ein neuer Wanderweg angelegt, der in verschiedene Etappen unterteilt wurde, welche wiederum etwa einem Tagespensum entsprechen. Diese Heidschnuckenweg genannte Wanderroute verläuft dabei von Norden nach Süden quer durch die Lüneburger Heide. Er wurde aus als einer der schönsten europäischen Fernwanderwege ausgezeichnet.

Dichter Wald auf dem Heidschnuckenweg

Der Heidschnuckenweg ist gut ausgeschildertDurch die Wälder und Wiesen dieses Weges gibt euch ein weißes H auf dunklem Grund den richtigen Weg an. Wir von den Reisefanten haben ja schon viele Wanderwege bereist, selten jedoch haben wir einen derart gut ausgeschildert wie diesen vorgefunden. Hier kann man sich also wirklich nur sehr schwerlich verlaufen. Neben dem weißen H gibt es übrigens noch ein gelbes H, welches die Zugangswege zu dem eigentlichen Heidschnuckenweg kennzeichnet. Über diese gelben Kennzeichenschilder kommt man also zum Wanderweg, die weißen Schilder führen euch dann sicher die eigentliche Route entlang. Es gibt zudem auch einige Alternativrouten, die gerade im Herzen der Lüneburger Heide angelegt und entsprechend ausgeschildert wurden und wirklich alle sehenswert sind.

Die Etappen des Heidschnuckenwegs

Abwechslungsreiche Wege auf dem HeidschnuckenwegWir selbst haben nun schon insgesamt vier Etappen des Heidschnuckenweges abgelaufen. Angefangen haben wir in Fischbek im Norden, der ersten Etappe die sich bis nach Buchholz in der Nordheide erstreckt. Weiter ging es dann von hier aus nach Handeloh, ein weiterer Abschnitt führte durch die Lüneburger Heide bis nach Undeloh, von wo aus es nach Niederhaverbeck weiterging. Auch von hier aus ließ es sich natürlich beliebig weiterwandern und wir sind schon gespannt, auch die nächsten Etappen zu erkunden.

Hier für euch einmal die 13 Etappen des Heidschnuckenwegs, übrigens des schönsten Wanderwegs Deutschlands 2014, in der Übersicht und mit Kilometerangaben:

  1. Fischbek – Buchholz in der Nordheide (26 km)
  2. Buchholz in der Nordheide – Handeloh (15 km)
  3. Handeloh – Undeloh (17 km)
  4. Undeloh – Niederhaverbeck (14 km)
  5. Niederhaverbeck – Bispingen (17 km), alternativ Niederhaverbeck – Schneverdingen – Behringen (21 km)
  6. Bispingen – Soltau (23 km)
  7. Soltau – Wietzendorf (18 km)
  8. Wietzendorf – Müden (Örtze) (14 km)
  9. Müden (Örtze) – Faßberg (7 km)
  10. Faßberg – Oberoher Heide (19 km)
  11. Oberoher Heide – Weesen (12 km)
  12. Weesen – Dehningshof (13 km)
  13. Dehningshof – Celle (27 km)

An-und Abreise zum Heidschnuckenweg

Gute Wanderschilder helfen bei der OrientierungGrundsätzlich habt ihr mehrere Möglichkeiten, zum Heidschnuckenweg zu gelangen. Zum einen ist dies natürlich das Auto, zahlreiche Wanderparkplätze sind an den jeweiligen Zuwegungen zum eigentlichen Weg vorhanden. Als zweite und von uns deutlich bevorzugte Variante bietet sich die Anreise mit dem Zug an, besonders in Verbindung mit einem Tagesticket der Deutschen Bahn. Dies erlaubt es euch nämlich, auch an verschiedenen Orten ein und wieder auszusteigen. Vom Heidschnuckenweg aus selber kommt ihr eigentlich immer gut von den einzelnen Etappen zu einem nahe gelegenen Bahnhof, der euch wieder Richtung Heimat bringt. Allerdings fuhren Züge bei einigen unserer Etappen tageszeitbedingt etwas spärlich, so dass ihr den Fahrplan auf jeden Fall im Auge behalten solltet, aber immerhin besser als nichts. Und wenn man das beherzigt, steht einer entspannten An- und Abreise auch nichts im Wege. Notfalls vertreibt ihr euch einfach die Zeit noch etwas in einem Auftakt-oder Abschluss-Café.

→ Zur offiziellen Website des Heidschnuckenwegs

Unsere bevorzugte Route des Heidschnuckenwegs

Heidelandschaft soweit das Auge reicht auf dem HeidschnuckenwegWir sind bereits einige Etappen des Heidschnuckenwegs abgelaufen, zwei davon haben es uns jedoch besonders angetan. Es handelt sich hierbei um die Strecke von Handeloh über Undeloh nach Niederhaverbeck. Insgesamt ist dies eine Strecke von ungefähr 31 km, die ihr in etwa 6-7 Stunden bei normalem Wandertempo inklusive ein paar Pausen zurücklegen könnt. Eine schöne Belohnung wartet zum Abschluss in Niederhaverbeck noch auf euch: Dort gibt es nämlich das Landhaus Haverbeckhof mit wirklich sensationell gutem Essen. Zwar sind die Preise dort etwas gehoben, dafür haben wir aber stets wirklich gute Qualität und lokale Köstlichkeiten auf den Teller gezaubert bekommen.

→ Zur Website des Landhaus Haverbeckhof in Niederhaverbeck

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

2 Kommentare

  1. Danke für den Bericht. Ich werde mit meinen Kindern den Versuch wagen, die zweite Etappe von Buchholz nach Handeloh zu wandern. Es sind 15 Km, und sollte schaffbar sein. Liebe Grüße Caren

    • Reisefanten sagt

      Diese Etappe wird euch sicher gefallen. Die Anreise nach Handeloh klappt mit dem Zug problemlos und nach kurzem Weg in der Noch-Zivilisation geht’s schon ab in Natur pur. Echt eine tolle Strecke und sollte gut zu schaffen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.