Großbritannien, Kulinarisches
Schreibe einen Kommentar

Asiatische Köstlichkeiten im Wagamama

Wer auf asiatische, speziell die japanische Küche steht und in London ist, sollte sich einen Besuch des Wagamama unbedingt auf die Speisekarte setzen. Den Charakter einer Fast-Food-Kette merkt man diesen Restaurants nämlich nicht an.

Schnelles Essen in besonderer Atmosphäre

Die Wagamama-Kette gibt es schon seit 1992 in Europa, vornehmlich in Großbritannien, wo im Londoner Bloomsbury auch die erste Filiale eröffnet wurde. Mittlerweile gibt es über 100 Restaurants weltweit und es gibt so einige Besonderheiten im Wagamama, die wir euch kurz vorstellen möchten.

Das Logo des Wagamama ist auf den Platzblättern gedrucktZunächst einmal: Reservieren! Unüblich für eine Fast-Food-Kette empfiehlt es sich dringend, einen Platz für abends zu reservieren, wenn man  nicht wie die meisten Engländer dem Warten viel Positives abgewinnen kann. Wer also die Queue überspringen möchte, kurz vorher mal Bescheid sagen oder online buchen. Bei unserem Besuch am Wagamama im Leicester Square nahm der freundliche Mitarbeiter, trotz geschlossenen Ladens (er reinigte gerade den Eingangsbereich), direkt für uns die Reservierung entgegen – wir waren ob dieser Freundlichkeit schon vorher sehr angetan von diesem Laden.

Eine weitere Besonderheit: man sitzt auf Bänken direkt neben anderen Gästen. Das mag am Anfang ein wenig ungewohnt sein, sorgt aber schnell für ein schönes Gemeinschaftsgefühl und spätestens beim nachbarlichen Bitten um Sojasauce oder Sambal Oelek kommt man mit den anderen Gästen ins Gespräch.

Im Wagamama sitzen die Gäste an langen Bänken nebeneinanderJeder Gast speist auf großen Platzkarten, auf welchen die komplette Speisekarte gedruckt ist. Bei der Bestellung notiert der Kellner bzw. die Kellnerin dann direkt auf der eigenen Speisekarte, was man geordert hat. Finden wir praktisch und es kommt auch zu keinen Verwechslungen.

Unsere Speisen im Wagamama

Das Chicken Raisukaree im Londoner WagamamaWir haben nun schon mehrere Male im Wagamama gegessen und auch dieses Mal haben wir uns für zwei sehr leckere Gerichte entschieden: das Teriyaki Chicken Donburi und das Chicken Raisukaree, welches einem thailändischen Green Curry schon recht nahe kommt. Beide Gerichte fanden wir sehr lecker und würden uns wünschen, dass es auch in Deutschland ein paar Filialen davon geben möge.

Wir waren übrigens im Wagamama am Leicester Square, welches wir hier für euch einmal in der Kartenansicht markiert haben:

 

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.