Fernziele, Indien, Südasien
Schreibe einen Kommentar

Anekdoten aus Indien – Teil 2

In Indien liegt der Müll wirklich sehr stark auf den Straßen herum

Einer unserer Fahrer in Indien erklärte uns, dass die Schiffswracks dort seiner Ansicht nach nur repariert werden. Auch unser zweiter Local Guide hatte eine interessante Meinung zum Thema Müll.

Überall Plastik

Als wir mit unserem jungen Guide unsere Tempel-Tour rund um Mangalore machten, bemerkten wir, wie sehr der allgegenwärtige Müll doch das Bild des Landes negativ beeinflusste. Überall lagen Plastiktüten, -Flaschen und Verpackungen herum, auch in den Flussläufen und Wasserstellen schwamm immer irgendwo eine Dose, ragte ein Autoreifen heraus oder schimmerten bunte Plastikteile unter der Oberfläche. In den Städten war es besonders schlimm – dort bildeten sich entweder regelrechte Müllhaufen oder es stand auch einmal ein nicht mehr benutzter Toilettensitz am Straßenrand. Kurzum: das Müllproblem ist in Indien wirklich allgegenwärtig. Zu unserem Erstaunen waren auch die Tempelanlagen als heilige Stätten hiervon nicht ausgenommen. Hier lag zwar nicht in jeder Ecke was herum, aber dennoch sicht- und riechbar. Auch die Strände – teilweise als paradiesisch-malerisch angepriesen – waren sehr verschmutzt.

Toilettensitz und Müll auf den Straßen Indiens Auch die Strände Indiens sind alles andere als sauber

Die (fast) perfekte Lösung des Müllproblems

Wir sprachen unseren Guide auf dieses von uns wahrgenommene Müllproblem an und zum Einen schien er das Problem nicht so recht zu verstehen. Zum Anderen wiegelte er ab und begründete das achtlose Wegwerfen von Plastikmüll nur damit, dass die indische Wissenschaft ja bereits eine fast fertige Lösung in der Tasche hätte, die in Windeseile alle Plastikverschmutzungen restlos und nachhaltig entfernen sollte. Gespannt, wie diese sensationelle Lösung wohl aussehen würde, fragten wir konkreter nach und bekamen als Antwort: der Plastikwurm. Tatsächlich soll es also wohl einen in Indien gentechnisch manipulierten Wurm geben, der Plastik einfach verdaut und in kurzfristiger haltbare Produkte umwandelt. Ob das jedoch wirklich so ist, ob sich das überhaupt im notwendigen, großen Maßstab machen lässt und was für Nebeneffekte damit noch einhergehen, steht wohl alles noch in den indischen Sternen. Klingt wohl leider nur zu schön, um wahr zu sein.

Überall Müll auf den Straßen Indiens

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.