Fernziele, Hotel, USA
Schreibe einen Kommentar

Magic Carpet Lodge in Seaside

Zimmeransicht in der Red Carpet Lodge in Seaside

Nachdem wir Google einen nächtlichen Besuch abgestattet hatten, ging es für uns weiter nach Seaside, wo wir in der Magic Carpet Lodge ein Zimmer reserviert hatten. 

Es war schon spät und die studentische Aushilfskraft an der Rezeption wartete schon auf die letzten Gäste. Wir bekamen ein Zimmer auf der zweiten Etage und hatten nach dem Check In unsere Probleme, dieses Zimmer  in dem doch überschaubaren Hotel überhaupt zu finden. Der Treppenbereich an sich machte einen ungepflegten Eindruck auf uns, als wir unser Zimmer mit dem Klebezettel und der Zimmernummer darauf vorfanden, waren wir nicht besser gestimmt.

Schlafplatz gesucht

Doppelzimmer in der Red Carpet Lodge in SeasideEin guter erster Eindruck sieht anders aus, dennoch war das Zimmer in Ordnung und vor allem eins: es war sauber. Das von uns gebuchte Doppelzimmer der Magic Carpet Lodge war sehr einfach eingerichtet aber wir suchten in Seaside vor allem einen Schlafplatz, bevor es am nächsten Tag den Pacific One entlang gehen sollte. Diesen Schlafplatz fanden wir in der Magic Carpet Lodge. Allerdings kann man dem obigen Bild entnehmen, dass die Zimmertür nicht komplett zu schließen war – es blieb ein Spalt. Dadurch zog es während unserer Übernachtung Ende September in unserem Zimmer, so dass wir eine sehr kühle Nacht in der Magic Carpet Lodge verbrachten. 

Ein Abstecher zum Frühstück

Frühstück in der Red Carpet Lodge in SeasideIm Übernachtungspreis enthalten war auch das Frühstück am nächsten Morgen. Hierfür gab es keinen Frühstücksraum, vielmehr wurde ein Zimmer dafür umfunktioniert. Personal war nicht vor Ort, was dazu führte, dass überall Krümel herum lagen und selbst die Stühle und Tische einen Lappen einmal bitter nötig gehabt hätten. Appetit auf Frühstück machte das Ambiente nicht und die simple Auswahl ließ uns den Frühstücksbereich auch schnell wieder verlassen.

Fazit

Wir müssen wirklich sagen, dass die Magic Carpet Lodge das schlechteste Hotel während unseres Roadtrips durch den Westen der USA war. Beim Check-Out gaben wir unsere Kritikpunkte weiter, da aber erneut eine studentische Aushilfskraft vor Ort war, hörte diese uns zwar an, nahm die Punkte aber auch nur zur Kenntnis und verwies auf den Chef, der nicht anwesend war. Für eine Zwischenübernachtung ist Seaside als Alternative zu Monterey sicherlich gut geeignet – auf die Magic Carpet Lodge kann man jedoch verzichten.

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.