Nahziele, Südtirol
Schreibe einen Kommentar

Die Seiser Alm, Europas größte Hochalm

Panoramablick auf die Seiser Alm in Südtirol

Mit 56 km² ist die Seiser Alm die größte Hochalm Europas. Im Winter als Skigebiet bekannt, im Sommer bei Wanderern beliebt. Von Seis fuhren wir mit der Gondelbahn hoch nach Compatsch, auf 1.850 Höhenmeter.

Die Seiser Alm erreicht man zu Fuß, mit dem Fahrrad oder nur mit einer Ausnahmegenehmigung mit dem Auto. Viele Besucher, uns eingeschlossen, bevorzugen die Auffahrt mit der Gondelbahn. Startpunkt war für uns der kleine Ort Seis, der direkt an der Talstation eine große kostenfreie Parkfläche bereit hält. Alternativ dazu gibt es auch ein Parkhaus, wir hatten aber auf dem kostenfreien Parkplatz Glück. Haltet daher Ausschau nach dem Parkplatz P1.Kostenloser Parkplatz an der Talstation der Seiser Alm in Südtirol

Hinauf zur Seiser Alm

Kasse für die Liftkarten der Seiser Alm in Südtirol18 EUR kostete eine Berg- und Talfahrt pro Person und da gegen Mittag kein allzu großer Andrang herrschte, konnten wir auch alleine in einer Gondel hinauf fahren. Die Fahrt war sehr idyllisch und man hatte einen schönen Ausblick. Wichtig, informiert euch bei der Auffahrt schon über die Betriebszeiten, damit ihr auch spätestens eine der letzten Fahrt zurück zur Talstation erwischt. Wir haben auf der Alm etwas die Zeit vergessen, haben es aber noch rechtzeitig geschafft. Ansonsten hätten wir auf der Seiser Alm in einem der Hotels übernachten oder mit dem Taxi zurück fahren müssen. 🙂

Ausgangspunkt Compatsch

Die Fahrt führt bis nach Compatsch. Compatsch ist die größte Siedlung der Seiser Alm, auf 1.850 Meter gelegen und ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung. Wir waren etwas überrascht, wie gut ausgebaut die Umgebung der Bergstation in Compatsch doch ist. Große Hotels und Sportläden hätten wir hier nicht erwartet. Ebenso wenig das großartige Panorama, welches uns direkt erwartete. Weiter Blick über die Seiser Alm

Wanderweg Nummer 14

Für unsere heutige Wanderung haben wir uns praktischerweise einen Rundwanderweg ausgesucht, der uns wieder zur Station nach Compatsch führen sollte. Der Wanderweg Nummer 14 sollte es sein, die Puflatsch Umrundung, rund 8 Kilometer lang. Wir starteten auch gleich mit einem ordentlichen Anstieg, die tolle Umgebung und das schöne Panorama entschädigte aber ordentlich.

Glockenläuten

Auf der Alm weiden viele Pferde und Kühe, die Kuhglocken sind überall zu hören aber auch Pferde sind mit Glocken ausgestattet. Anfang Oktober findet jährlich in Kastelruth der große Almabtrieb statt. Die Kühe werden dann von der Seiser Alm nach Kastelruth getrieben, dies wird, wenn nicht gerade Corona ist, ausgiebig gefeiert. Nach dem Almabtrieb werden die Weiden dann für die nächste Skisaison fertig gemacht. Almkühe auf der Seiser Alm in Südtirol

Aufziehender Nebel auf der Seiser AlmAufziehender Nebel

Wir legten eine Pause im Bergrestaurant Puflatsch ein und während wir da so saßen, zog immer mehr Nebel auf und plötzlich war die Sicht durch den Hochnebel ziemlich eingeschränkt. Der Wetterwechsel erfolgte wirklich sehr schnell und wir waren froh, dass wir entsprechend ausgestattet waren, denn kaum war die Sonne weg, wurde es auch schlagartig kühler. Von dem schönen Panorama war nicht mehr viel zu sehen. Stattdessen ergaben sich mit dem Nebel ganz einzigartige Fotomotive. Aber schaut mal selbst:

Zurück nach Seis

Kleines Einkaufscenter an der Talstation in SeisDer Wanderweg Nummer 14 hat wirklich Spaß gemacht. Ein bisschen schade war es, dass wir die Aussicht von den vielen Holzbänken, die wir am Wegesrand entdeckten, aufgrund des Nebels nur erahnen konnten. Auf der anderen Seite ergab sich dadurch eine leicht mystische Stimmung. Von Compatsch ging es für uns schließlich zurück nach Seis. An der Talstation gibt es ein kleines Einkaufscenter, hier kann man sich auch mit kulinarischen Souvenirs aus der Region eindecken. Der Parkplatz war schon ziemlich verlassen als letztlich auch wir die Heimfahrt antraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.