Fernziele, Südostasien, Thailand
Schreibe einen Kommentar

Der schwimmende Markt Damnoen Saduak

Zugangsschild zum Floating Market

Zusammen mit Julie starteten wir unseren Tagesausflug – erster Stopp: der schwimmende Markt Damnoen Saduak.

Auch zu Land wir auf den Floating Market aufmerksam gemachtDer Damnoen Saduak Floating Market ist einer der größten schwimmenden Märkte Thailands. Er liegt rund eine Autostunde westlich von Bangkok. Wir haben im Vorfeld geprüft, wie man am besten anreisen kann. Mit dem Zug bzw. mit dem Bus gäbe es Möglichkeiten, dann werden zahlreiche Tagesfahrten angeboten oder eben individuell mit dem Taxi. Da Julie Taxi eben solche individuellen Fahrten anbietet, sind wir auf Julie gestoßen und haben diese Fahrt bei ihr gebucht. Zahlreiche Infos gab es von ihr dazu.

Günstiger Einstieg

Wir starteten nicht am Hauptkanal des Damnoen Saduak Floating Markets, sondern an einem Seitenarm, den Julie praktischerweise kannte. Dort handelte Julie auch gleich den Preis für uns aus. Wir zahlten 400 THB und fuhren rund eine Stunde die Kanäle entlang, um letztendlich am Hauptkanal heraus zu kommen, wo Julie schon auf uns wartete und abholte.In den ruhigen Kanälen unterwegs zum Floating Market

Eine ruhige Fahrt auf den Seitenkanälen

Da wir uns ein wenig Abseits befanden, war die Fahrt zunächst sehr ruhig und es waren wenige Boote unterwegs. Wir konnten das Treiben daher gut in Ruhe beobachten. Wenn wir etwas wollten, konnten wir dem Bootsführer Bescheid geben, mitunter wurden wir aber auch von den Marktfrauen ‚geangelt‘, die uns etwas verkaufen wollten.

Boote über Boote

Viel Betrieb auf den Hauptkanäln des Floating MarketsVom Warenangebot gibt es hier das, was es auch auf allen anderen Märkten gibt. Der Markt ist mittlerweile sehr touristisch geworden. Besonders bemerkbar machte sich dies, als wir am Hauptkanal angekommen sind. Der Kanal war so überfüllt mit Booten, dass diese kaum vorwärts kamen. Hier war es dann auch vorbei mit der ruhigen Fahrt –  es war einfach nur voll. Wir waren froh, dass Julie uns an einer ruhigen Stelle ein Boot besorgt hat, hier hätten wir nicht starten wollen bzw wären es wohl auch nicht. So haben wir noch die ruhigen Seiten sehen können, würden aber beim nächsten Mal einen kleineren Markt bevorzugen, der noch nicht so überlaufen ist. Übrigens: die Boote am Hauptkanal sind aufgrund der Nachfrage ungleich teurer. Hier haben wir Schilder gesehen, die 1000 THB aufriefen. Wenn ihr euch den Markt also gerne ansehen möchtet, solltet ihr lieber etwas außerhalb starten.

Und hier befindet sich der schwimmende Markt Damnoen Saduak:

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.