Fernziele, Malaysia, Südostasien
Schreibe einen Kommentar

Ausflug zu den Batu Caves

Eingang zu den Batu Caves in Malaysia

Die Batu Caves befinden sich rund 15 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kuala Lumpur. In den Kalksteinhöhlen befinden sich mehrere Hindu Tempel und ist daher ein beliebtes Ausflugsziel. Es ist zudem die wichtigste Tempelanlage der Hindus in Malaysia.

Hindugott Murugan vor den Batu Caves in MalaysiaVom KL Sentral fuhren wir in rund 30 Minuten mit der Metro zu den Batu Caves.  3,60 MYR kostete eine Fahrkarte. Die Haltestelle Batu Caves ist die Endhaltestelle der Linie und im Laufe der Fahrt wurde die Bahn immer voller, da einige diese einzigartige Anlage besuchen wollten. Der Eintritt ist kostenlos, lediglich um weiter in die Kalksteinhöhlen vorzudringen bedarf es eines bestimmten Tickets. Vor und in den Batu Caves waren zahlreiche Touristen und die Reisebusse reihten sich nur so aneinander. Blick von den Batu Caves auf den Vorplatz

Wichtiger Hindutempel

Im Inneren der Kalksteinhöhle Batu Caves in MalaysiaVor den Batu Caves steht eine rund 40 Meter Hohe Statue des hinduistischen Gottes Murugan. Viele der Schreine, die sich in den Batu Caves befinden, widmen sich dem Sieg es Gottes Murugan über einen bösen Dämon. Geht man die Treppen hinauf, so gelangt man in eine 100 Meter hohe Haupthöhle. Bevor es jedoch losgehen kann, wird auf ein entsprechendes Outfit der Touristen geachtet. Nackte Beine oder freie Schultern sind untersagt. Wer auf ein Leihtuch verzichten möchte, hat sein eigenes im Gepäck, dann steht dem Zugang nichts im Wege. 

Die Affen der Batu Caves

Auf dem Weg nach oben zählten wir unzählige Affen, die in und an den Batu Caves wohnen. Sie sind Menschen gewöhnt und daher sehr zahm. Einige Touristen fütterten die Affen, wir beobachten hingegen nur. Die Affen sind teilweise so frech, dass sie Touristinnen am Rock festhalten wollten oder Wasserflaschen klauten, die am Rucksack befestigt waren. Seid also achtsam. 🙂

Und hier befinden sich die Batu Caves:

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.